• NEU: Selfie-Video-Methode

    1, 2, 3 und los geht’s!

    Du nimmst mit dem Smartphone ein Selfie-Video von Dir auf. 1-2 Minuten sind eine optimale Länge, dann klappt es auch spielend leicht mit dem Upload.

    Achte bitte darauf, dass Mikrophonbuchse und Kamera frei bleiben und Du sie nicht mit der Hand verdeckst, damit ich deine Stimme klar hören und deine Mimik gut lesen kann. Halte Dein Handy ruhig und wiederhole zuerst die angeführten Fragen, ehe Du darauf antwortest.


    Diese drei Fragen sollen Dich durch Dein Kurzvideo führen:

    1. Wie heißt Du?

    Bitte sag mir langsam und deutlich Deinen Namen und wie alt Du bist.

    2. Worum geht es Dir?

    Geht es bei Dir um eine Job-Bewerbung, Deine Wirkung auf andere im Allgemeinen oder um das Liebesleben?

    3. Wo siehst Du selbst bereits Lernfelder?

    Wenn Du Dir beispielsweise eine Eigenschaft kaufen könntest, was wäre das dann und warum gerade diese?


    Sobald Dein Kurzvideo bei mir eingelangt ist mache ich mich an die Arbeit. Gib mir eine gute Woche und Du bekommst einen Link zum Analyse-Video zugemailt:

     http://www.profilingvideo.com
     http://science.apa.at/rubrik/bildung/Arbeitssuche_Nachhilfe_fuer_den_ersten_Eindruck_per_Selfie-Video/SCI_20170113_SCI833891788

     

     

     

  • Gehaltsverhandlung ist keine Poolparty

    Gute Redner (m/w) verdienen besser

    geldEs ist erwiesen, dass gute Rhetoriker besser verdienen, weil ihnen mehr zugetraut wird und sie hörbar den besseren Eindruck machen. Sie bekommen den besseren Kundenstock im Vertrieb und preschen schneller nach vorne. Wer zögerlich ist, umständlich formuliert oder nur einsilbig antwortet überzeugt eben nicht. Auch Blender, die zwar viel schwadronieren, aber kein Gesprächsziel verfolgen bleiben auf der Strecke. Wer im Vertrieb die Chance auf ein größeres und finanziell gutes Kundensegment bekommt, der hat die Nase vorne.

    Nein, eine Gehaltsverhandlung ist keine Poolparty. Wer führen will muss reden können!. Das verbale Charisma verbessern heißt, seinen Erfolg selbst in die Hand zu nehmen. Weiterlesen

  • Expertentipps für die Arbeitssuche

    Bewerben leicht gemacht

    PhotoFunia-1451547795Wir haben tolle Kunden in der Schule des Sprechens, viele sind selbst Buchautoren. – Ihnen habe ich in unserem monatlichen Newsletter eine eigene Fixkolumne gewidmet. Gerne interviewe ich vielseitigen Autoren, Sammler und ExperteN. Manchmal präsentiere ich diese Gespäche auch hier in meinem Blog. Hier das Interview mit Buchautor Peter Miklavcic:

      Tatjana Lackner:

     546c39c5-7446-4b6c-a63e-356f11fcfd08

    Du und Co-Autorin Linda Syllaba gebt in Eurem Buch „Expertentipps für Arbeitssuche und Bewerbung“ auf großzügig bebilderten 163 Seiten. Der Markt ist überschwemmt von Jobratgebern und Praxisanleitungen, die detailliert beschreiben, wie das mit dem Bewerben richtig abläuft. Was konkret hat Euch noch gefehlt?

    Peter Miklavcic:

    Eine kompakte Hilfestellung für die Arbeitssuche – ganz speziell für Österreich! Der Impuls kam von unseren Kunden… da wir in den letzten Jahren über 7.000 Karriereberatungen gemacht haben, kam immer wieder die Frage, ob wir nicht unsere Erfahrung leicht verständlich in einem Leitfaden zusammenfassen können. Und so ist das Buch auch geschrieben und gestaltet: leicht zu lesen, mit Lust zum Schmökern… als Leitfaden, in welchem die Leser die Themen raussuchen können, die sie im Moment gerade brauchen! Weiterlesen

  • Stau auf dem Karriere-Highway

    Jeder will den guten Job. Die Arbeitslosentabellen machen wenig Hoffnung. Es herrscht Stau auf dem Karriere-Highway. Die Wartezeiten auf den Bewerberbänken werden immer länger. Du unterscheidest Dich, wenn Du vorbereitet bist. Stammelnde Streber und lässige Schwafler gibt es bereits genug. Erkläre lieber, was Du dem neuen Unternehmen bringen wirst und vermeide:

    13 Fehler bei der Bewerbung

    1. Offensichtlich frisierter Lebenslauf
    2. Urlaubsfotos bzw. zu private oder fehlende Fotos (auch, wenn es rechtlich nicht mehr erlaubt ist, diese einzufordnern. Dennoch: Chefs machen sich immer gerne „ein Bild“ von Ihnen!)
    3. „Grafisches Farbkastl“: zu viele Schriftarten und Farben
    4. Eine Bewerbung ist keine Power-Point-Präsentation!
    5. Recherche über das Unternehmen ist Grundvoraussetzung!Weiterlesen