• Bewerbung: So geht’s! 3 heiße Tipps

    Woran scheitert es in den meisten Fällen? Okay, ein eisiger Wind pfeifft derzeit auf dem Jobmarkt. Auf der anderen Seite bewerben sich viele Menschen auch nicht für die richtigen Stellen. Männer überschätzen ihre Position deutlich öfter als Frauen. Da wird bei einem normalen Dienstgeberwechsel die Position des Junior Consultants schnell mal mit der des Seniors ersetzt. Frauen hingegen bewerben sich auf manche Positionen erst gar nicht, bloß weil sie eine von fünf Anforderungen nicht erfüllen.

     http://www.bild.de/ratgeber/job-karriere/gehalt/darum-klappts-bei-frauen-nicht-mit-dem-maennergehalt-49787494.bild.html

    Wie überprüfe ich meinen „ersten Eindruck“?

    First Impression Profiling setzt genau dort an, wo nach der x-ten Bewerbung endlich ein Fremdbild/ Eigenbild-Abgleich gemacht werden sollte. Wie? Ganz einfach mit dem Smartphone: Zuerst ein Selfie-Video (1-2 Minuten) von sich aufnehmen, das dann hochladen auf profilingvideo.com. Sobald das Kurzvideo bei mir eingelangt ist mache ich mich an die Analyse. Präzise wird untersucht: Wirkung,  Redesignale, Wortwahl und Gesichtszüge. Alles entscheidende Faktoren bei der Bewerbung. Denn: Niemand erhält für den ersten Eindruck eine zweite Chance! Zeitnah und diskret bekommt man das Analyse-Video als geschützten Link gemailt. Schon beim nächsten Bewerbungsgespräch tritt die Bewerberin deutlich souveräner auf.

     Probiere es aus! http://profilingvideo.com/

    Was sollte man vermeiden und was ist ’angesagt‘?

    Man hat schon 100te Bewerbungen abgeschickt und trotzdem keine Zusage erhalten.

    Immer häufiger werden neben den klassischen Lebensläufen auch Video-Bewerbungen verschickt. Das ist zwar grundsätzlich innovativ, aber nicht für alle Branchen geeignet. Guten Rednern wird mehr zugetraut und manchmal bekommen Klartexter sogar das bessere Kundensegment. Dadurch verdienen sie mehr Geld, als zögerliche Bewerber oder Schwadroneure.

    Professionelles Outfit, keine Freizeitkleidung! Bei Männern ist die Hemdqualität wichtig, nicht das Label. Durchsichtige Hemden oder kurze Ärmel sind nicht empfehlenswert und der europäische Passbildblick wirkt selten gewinnend. Fotos sollten an einem neutralen Ort gemacht werden. Auch auf der Straße, nicht nur im Studio. Dann ist allerdings relevant, dass der Hintergrund bewusst in der Unschärfe bleibt und das Portrait so an Tiefe gewinnt. Das Motto: Freundlich, nicht sexy! Kompetenz UND Charme lassen sich auch auf einem Portrait ablichten. Nackte Haut oder sichtbare Tattoos gehören selten dazu. Für einige Branchen sind auch Piercings ungeeignet. Weiterlesen

  • NEU: Selfie-Video-Methode

    1, 2, 3 und los geht’s!

    Du nimmst mit dem Smartphone ein Selfie-Video von Dir auf. 1-2 Minuten sind eine optimale Länge, dann klappt es auch spielend leicht mit dem Upload.

    Achte bitte darauf, dass Mikrophonbuchse und Kamera frei bleiben und Du sie nicht mit der Hand verdeckst, damit ich deine Stimme klar hören und deine Mimik gut lesen kann. Halte Dein Handy ruhig und wiederhole zuerst die angeführten Fragen, ehe Du darauf antwortest.


    Diese drei Fragen sollen Dich durch Dein Kurzvideo führen:

    1. Wie heißt Du?

    Bitte sag mir langsam und deutlich Deinen Namen und wie alt Du bist.

    2. Worum geht es Dir?

    Geht es bei Dir um eine Job-Bewerbung, Deine Wirkung auf andere im Allgemeinen oder um das Liebesleben?

    3. Wo siehst Du selbst bereits Lernfelder?

    Wenn Du Dir beispielsweise eine Eigenschaft kaufen könntest, was wäre das dann und warum gerade diese?


    Sobald Dein Kurzvideo bei mir eingelangt ist mache ich mich an die Arbeit. Gib mir eine gute Woche und Du bekommst einen Link zum Analyse-Video zugemailt:

     http://www.profilingvideo.com
     http://science.apa.at/rubrik/bildung/Arbeitssuche_Nachhilfe_fuer_den_ersten_Eindruck_per_Selfie-Video/SCI_20170113_SCI833891788