'

Statement

Buberl Michaela

Lehrerin
Absolventin der Sprecherausbildung

 

Die Doyenne (Katrin Stuflesser)

Wer glaubt, er sei schon ausgebacken,
dem zeigt sie gerne seine Lücken,
denn: ist das Atmen nicht erlernt,
bleibt das Diplom noch weit entfernt.
Du kannst mit ihr sehr gut "verreisen":
Sie wird dich durch den Körper weisen.
Hast du dies' Training dir gegönnt,
bist endlich du i n d i f f e r e n t .


Frau Göttliche Redegabe (Nika Triebe)

Willst' mit Rhetorik dich befassen,
darfst du von ihr dich filmen lassen.
- gegen böse Plaudersperren
kannst du dich fortan besser wehren.
Bist du trotz allem nicht in Form,
ihr "Inn'rer Lehnstuhl" hilft enorm.


La Diva (Ingeborg Gianni)

Gibst im Unterricht du den "Sänger",
so klopft sie sanft dir auf die Finger -
dann darfst mit ihr du dirigieren,
mußt "glatte Bögen" praktizieren.
Sie zeigt's dir vor sehr virtuos;
zum Schluss tönst du fast tadellos.


Herr Lesekönig (Nikolaus Riemerschmid)

Belesen schult er dein Gehör,
verzeiht beim Üben manch' Malheur,
erklärt mit Logik die Agogik,
bis du begreifst: Es ist nicht schwer.
Steht jetzt die Scheu dir noch im Wege,
vergleich' dich doch mit der "Kreissäge".


Madame geschliffene Wortperle (Susanne Lefèvre)

Aus ihrem holden Munde gleiten
technisch perfekte Worteinheiten.
Lass' dich von ihr ganz sachte leiten,
dann wird dein Sprechen "gut" beizeiten.


Der Dalai Lama from Austria (Robert Süss)

Willst du vielleicht dein Ego flicken,
lass philosophisch dich beglücken.
Dein "Kreis" - du weißt es nicht - verrät,
wie es um deinen Selbstwert steht.
Ist er zu klein, dann ist's nicht gut.
Bei ihm schöpfst du jedoch gleich Mut;
auch zeigt sein SPIEGLEIN an der Wand
die nächsten Sprecher hier im Land


Mir hat der Workshop mit Ingrid Gutschi sehr gut gefallen! Der atemtechnische Einstieg ermöglichte uns, entspannt und gut geerdet ans Werk zu gehen. Die Übung "Der Löwe" war besonders sinnvoll, zumal sie noch vorhandene Blockaden gesprengt hat.

Frau Gutschis Ratschläge und Tipps, sowie die Vermittlung ihrer persönlichen Erfahrungswerte waren eine Bereicherung für uns. Das Lesen der Gedichte im Kollektiv ließ den Workshop, den ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann, nett ausklingen.


Der Workshop mit Dr. Hans Georg Heinke war sehr arbeitsintensiv und lehrreich. Ihn selbst hat die offensichtliche Hingabe zu seinem Metier sogar das Pause-machen vergessen lassen! Nachrichtentechnisch - wie zu erwarten - ganz "state of the art" und extrem eloquent wurden wir in den vier Stunden nicht nur in nachrichtengerechtem Präsentieren der Schlagzeilen unterwiesen, sondern es wurde uns auch der für moderne Nachrichtenmoderatoren essentielle journalistische Aufgabenbereich nähergebracht, wobei wir brauchbare Formulierungshilfen erhielten. Das Einfordern des knappen Newsflash-Stils, für den Unwesentliches wegrationalisiert werden muss, entsprach dabei dem "Aufruf zum Sprachspeckabbau" in der "Rede-Diät". Dieser Samstag war für mich ein einmaliges Erlebnis. Fazit: ich werde den Workshop bestimmt weiterempfehlen.


Der Workshop mit Miguel Herz-Kestranek hat mir ausnehmend gut gefallen, weil in diesen vier Stunden im gemütlichen Sitzkreis Vieles erklärt worden ist, was angehende Sprecher wissen sollen: Warum dem Satzfluss und der Grammatik mehr Gewichtung beizumessen ist als der eigenen Interpretation der Texte zum Beispiel, oder: In welchen Fällen die Interpunktion nicht berücksichtigt werden darf.
Wann ein Sprecher unbeabsichtigt zur "Kunstfigur" wird und wie man stimmungsbildende, personenbezogene Charakteristika akustisch wirkungsvoll umsetzt, wurde ebenfalls besprochen beziehungsweise geübt. Dass wir anhand eines speziellen Textes das schnelle Umschalten von der einen Stimmung in die nächste trainiert und dabei individuelles Feedback erhalten haben, war eine besondere Anregung zur Umsetzung des Gelernten im Alltag und für mich Impuls zur eingehenden Selbstreflexion im stillen Kämmerchen. Absolut empfehlenswert!


Für mich sind in diesem Workshop wieder einige Geheimnisse gelüftet worden. Von Frank Hoffmann haben wir beispielsweise erfahren, welche Merkmale die Vortragsweise großartiger Interpreten kennzeichnen und inwiefern geeignete Lernbedingungen das Einstudieren von Texten erleichtern.

Seine wertvollen Tipps, die heiteren Anekdoten und seine Art, niemanden in ein rigides Vortragskorsett zu zwängen, sondern - nach dem Feedback der anderen Workshopteilnehmer - lediglich Optimierungsvorschläge (die allesamt phantastisch waren) zu machen, haben meine Zweifel hinsichtlich meiner Gedichtpräsentationen relativieren können.

Ich habe den Workshop als ungezwungenes, lehrreiches Üben empfunden, von dem ich mir einen großen Erfahrungsschatz nach Hause mitgenommen habe, demnach werde ich ihn ganz sicher weiterempfehlen. Es war für mich ein Erlebnis der besonders erinnerungswürdigen Art und ich bin dankbar dafür.


Den Sprecherkatalog-Workshop habe ich als sehr nützlich empfunden. Susanne Lefèvre hat mit ihrem ausgearbeiteten Übungsmaterial mein im Selbststudium angeeignetes Wissen komplettiert und den umfangreichen Stoff noch einmal durchexzerpiert. Das vorangegangene atemtechnische Warm-Up ist äußerst zweckvoll gewesen.

Sehr empfehlenswert!

 


 

Mit Tatjana Lackner verbinde ich Professionalität, Ideenreichtum und treffsicheres Analysieren. Im Argumentationstraining hat sie uns sehr viel abverlangt - da haben wir bisweilen schon einige geistige Klimmzüge vollbringen müssen, um uns von den durchwegs brauchbaren Tipps, als auch von geäußerten Meinungen während des Debattierens nichts entgehen zu lassen. Das ganze RST hat übrigens deshalb so viel Spass gemacht, weil es durch die lustbetonten Aufgabenstellungen enormen Spielcharakter gehabt hat.

Tatjana Lackner analysiert während einer Diskussionsrunde mit einer unglaublichen Prägnanz sowohl persönlichkeitsspezifische körpersprachliche und rhetorische Eigenheiten als auch gruppendynamische Prozesse, während sie sich gleichzeitig die Wortmeldungen einprägen kann, um im Anschluss daran das Wichtigste sehr direkt bewusst zu machen - das finde ich phänomenal!

Ich habe vom Training insofern profitiert, als ich erfahren habe, wie ich an meiner Eigenpräsentation feilen kann und wie ich mittels "Sinnkette" mehrere logische Argumentationsmöglichkeiten ins Spiel bringen kann. Für besonders gut im Alltag anwendbar habe ich die Pariermöglichkeiten im Fall von Argumentationssperren gefunden.

Referenzen