'

Statement

Pieber Ewald

Informatiker

Statement zu unser Rhetorik Spin Trainin Small Talk mit Karin Hofmann
 
Es war wieder einmal ausgesprochen lehr- und abwechslungsreich, sich mit Karin und den Kollegen dem Ausdruck durch Bilder zu widmen.
Es waren viele Anregungen für mich dabei. Ich würde mich freuen, Karin auch bei Folgekursen wieder zu sehen.

Statement zu unserem Sprechtechnik-Intensiv-Workshop mit Susanne Lefévre

Der Intensiv-Workshop Sprechtechnik mit Susanne Lefèvre war voll gepackt mit Informationen, gut in verständliche Portionen aufgeteilt und souverän erklärt.
Sehr viel Interaktion erlaubte, das Gelernte sofort auszuprobieren und von Susanne und der Gruppe Feedback zu bekommen.
Es hat mir sehr geholfen teilzunehmen, da wieder Zusammenhänge klarer wurden und einige Ansätze zur Verbesserung dabei waren.
Gewürzt mit Susanne’s Charm und Witz war es ein durchaus fordernder, aber ungemein lehrreicher Tag.


Statement zu unserem Workshop mit Hans Georg Heinke

Schon lange Zeit habe ich mich auf den Workshop mit Hans Georg Heinke gefreut. Ich wurde nicht enttäuscht. Viele Jahre kannte ich ihn vom Bildschirm, jetzt durfte ich mit ihm arbeiten. Von seinem Wissen, seiner Ausstrahlung und der Art sich auszudrücken habe ich versucht, mir möglichst viel einzuprägen. Sowohl der Stil der Veranstaltung war genau im Sinne der Ankündigung - sympathisch, motivierend und lehrreich - als auch die Teilnehmer waren sehr engagiert und positiv eingestellt. Eine tolle Gruppe mit einem fantastischen Moderator. Der Spaß ist jedenfalls auch sicher nicht zu kurz gekommen! Der Mix aus Nachrichten und Moderation war für mich sehr hilfreich, weil ich unmittelbar vergleichen konnte, wie es mir bei der einen und der anderen Art geht.

Den Workshop werde ich nicht nur weiterempfehlen, sondern sogar selbst gerne noch einmal hingehen.


Statement zu unserem Workshop mit Florentin Groll

Die Erarbeitung des Textes und die sinn- und zweckgemäße Sprachwahl war das Hauptthema des Workshops mit Florentin Groll, speziell und mehrheitlich im Bereich Beitrag. Sehr brauchbar waren die Hinweise wie man sich dem Text nähert, auch wenn ich einige Zeit gebraucht habe um zu verstehen, dass mit der schnellen Abfolge der Hinweise durchaus unterschiedliche Sichtweisen auf den selben Satz gemeint waren. Nach meiner Beobachtung war ich damit aber bei weitem nicht allein.

Wenn man etliche Anläufe bei einzelnen Sätzen braucht, um den Anforderungen einigermassen gerecht zu werden, beginnen Zweifel zu nagen. Dann wird Kritik schwerer anzunehmen. Das auch in der Ausbildung weiter vorgerückte Teilnehmer durchaus zu kämpfen hatten, beruhigte mich dann aber wieder. Andererseits ist aber gerade die intensive Bearbeitung des Textes Satz für Satz eine wesentliche Hilfe, direkt zu erfahren, wie anders der Text ankommt, wenn man unterschiedliche Aspekte in den Vordergrund rückt.

Ein Schauspieler kann Nuancen der Betonung zeigen und damit die Wirkung des Textes steuern. Das ist deutlich transportiert worden.
Somit kann ich den Workshop jedem empfehlen, der bereit ist, sich auf das Erforschen seiner sprachlichen Fähigkeiten einzulassen.


Statement zu unserem Workshop mit Jim Libby

Jim Libby war ein Erlebnis, durch seine souveräne und sympathische Art den Kurs zu führen und uns zu motivieren das Experiment zuzulassen.
Mit gemischten Gefühlen habe ich beobachtet, wie sich der Workshop entfaltet („ich habe Angst“ - wie wahr!). Mit jeder Übung hat der Spaß zugenommen. Dann fand ich es wirklich schade, dass die vier Stunden um waren. Eine Erkenntnis ist, dass wenn man sich wirklich auf seine Partnerin/seinen Partner einlassen WILL, dann kann man Schritt für Schritt weiterkommen, auch wenn man keine Ahnung hat, wohin die Reise geht.

In die Praxis übersetzt heißt das für mich, man kann auch im Leben den Spielraum weiter offen lassen und trotzdem zu einem sinnvollen Ergebnis kommen. Mit den Ansätzen, die Jim uns beigebracht hat, konnte ich schon ein wenig experimentieren und das (meist unbewusste) Feedback war sehr positiv. Jim steckt sicher voller Ideen, wie er Teilnehmer des Einführungskurses in einer Fortsetzung herausfordern kann. - Ich wäre dabei!

Weiterempfehlen werde ich den Kurs jedenfalls!


Statement zu unserem Workshop mit Martin Loew-Cadonna

Ohne zu übertreiben war der Workshop am Samstag, den 07.12.2013, eines der Highlights meiner Ausbildung bei Euch.
Martin Loew-Cadonna hat uns Möglichkeiten gezeigt, den Workshop zu gestalten und wir haben gewählt. Individualität stand - auch dank der kleinen Gruppe - von Beginn an im Vordergrund und Martin ging intensiv auf die von uns gewünschten persönlichen Aspekte ein.
Er hat uns mit viel Humor und Sympathie durch die Bereiche "Beitrag" und "Werbung" geführt und dabei Gestaltungsmöglichkeiten ebenso aufgezeigt, wie auf Entwicklungspotential hingewiesen. Seine offensichtliche sprachliche Kompetenz und didaktische Exzellenz hat Martin zu unserem Vorteil eingesetzt.

Danke dass ich dabei sein durfte!


Statement zu unserem Workshop mit Wolf-Christian Puchner

Der Workshop hat sicher seinen Zweck erfüllt. Wolf hat uns gezeigt, welche Elemente in der Software und bei einem Podcast wichtig sind.
Gemeinsam konnten wir erforschen, wie man an ein Projekt herangeht und wo Herausforderungen warten. Der Einstieg eine gemeinsame Sprache zu finden war sehr gut, weil man sich wieder einmal bewusst mit der Terminologie des User-Interface beschäftigt und so die Gruppe korrekt kommunizieren kann. Natürlich hat auch der lebendige Stil von Wolf sehr dazu beigetragen, dass nie das Gefühl der Eintönigkeit aufkommen konnte.
Die vorausgeschickte Checkliste hat sich als wahrhaft wertvoll erwiesen. Hätten wir die Software erst laden und installieren müssen, wäre es lange vor dem ersten sinnvollen Ergebnis finster gewesen.

Neben dem reinen Produkt und Podcast Fakten ist meine Lehre aus dem Workshop, dass man sich wie auch bei Präsentationen ein Storyboard bauen sollte, bevor man loslegt. Für die Sprecherausbildung liefert der Workshop sicher ein gute Grundlage, wenn ich auch nicht sicher bin, ob Podcasts eine große Rolle spielen werden. Für meinen privaten und beruflichen Alltag allerdings habe ich schon ein paar Ideen, was man mit der Software zaubern könnte.

Empfehlen kann und werde ich den Workshop auf jeden Fall.


Statment zu unserem Workshop mit Prof. Franz Robert Wagner

Der Workshop mit Franz Robert Wagner hat meine Sicht auf die Bedeutung und Nutzbarkeit der Satzzeichen auf eine interessante Weise erweitert. Franz Robert hat sich sehr viel Zeit genommen, mit uns die Texte zu erarbeiten und aufzuzeigen, dass Pausen wesentliche Gestaltungsmittel sind und die Verständlichkeit fördern. Auch dort, wo ich dachte den Text bereits sehr langsam vorzutragen, war er der Fels der Ruhe in der Brandung meines ungestümen Redeflusses. Somit waren die vier Stunden nicht nur ein Erlebnis von einem so erfahrenen Sprecher lernen zu dürfen, sondern sind die Erkenntnisse unmittelbar in meine Ausbildung einbaubar. Als wesentliches Lernerlebnis für jeden angehenden Sprecher / jede angehende Sprecherin ist Franz Robert Wagner eine echte Bereicherung.


Statement zu unserem Workshop mit Martin Pfisterer

Martin Pfisterer hat von der ersten Minute an keinen Zweifel daran gelassen, dass wir hier Spaß haben sollen und jede Menge in unser Repertoire packen können. Mit ansteckender Begeisterung hat Martin uns dazu animiert, ein gutes Stück jenseits der Komfort-Zone zu gehen. Gerade das aber war es, was mir den großen Schritt vorwärts gebracht hat. Viele Methoden und Beispiele waren so anschaulich und gut zu merken, dass ich sie jetzt auch zu Hause üben kann. Wie immer verfliegt die Zeit, wenn man richtig Freude an der Arbeit hat, und so waren die vier Stunden natürlich bei weitem zu kurz. Wer also von so einem sympathischen Energiebündel mit 30+ Jahren an praktischer Erfahrung lernen will, der soll sich beeilen, den nächsten Kurs zu ergattern.

Referenzen