Tatjana’s Blog

18. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA
Warum kommen wir gerne in ein Geschäft? Was versteht man unter der “Angel”? In dieser Podcast-Folge geht es um Erhabenheit & Inszenierung. Christian Mikunda ist Papst der “Marketing-Dramaturgie” und diesmal mein Gast. Gemeinsam besprechen wir: Wie können wir bei unseren Kunden Hochgefühle wecken?
Jetzt abonnieren
Auf podcast_url anhörenAuf soundcloud anhörenAuf apple_itunes anhörenAuf podigee anhörenAuf youtube anhören
17. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA

In meinem letzten LinkedIn Audio Talk ging es heiß her. Die Frage war: Brauchen wir Helden? Wie beeinflussen sie unsere Sprache? 
Schließlich habe ich selbst von Odysseus und seinen Irrfahrten in der Schule gelernt. Das Heldenepos der Nibelungen mussten wir teilweise sogar auf althochdeutsch lesen und ich habe einige Hausübungen mit Siegfried, Hagen und Krimhild verbracht. Vielleicht hilft es, sich einen Überblick über die einzelnen Heldenarten zu verschaffen, um klarzumachen, dass die Sprache der Vorbilder auch ihre Anhänger erreicht und Meinungen beeinflusst. 

Stars aus Sport & Musik 

Gerade bei großen Sportereignissen wachsen – vor allem für jungen Fans – die Vorbilder bis in den Olymp. „Ich würde alles dafür geben, um einmal mit Star XY sprechen zu können!“ Gerne lässt sich der eine oder andere mit seinem Lieblingsfußballer oder der adorierten Skilegende ablichten. Das ist bei musikalischen Idolen nicht anders. Davon leben Konzepte wie „Meet & Greet“ oder Backstage-Pässe auf der ganzen Welt. Bei diesen arrangierten Treffen mit berühmten Personen bietet sich dem Fan auch kurz die Gelegenheit, einige Worte zu wechseln oder seinem Star die eine oder andere Frage zu stellen. Smalltalk wird dann groß geschrieben. Einige Fans sind so baff, dass sie im entscheidenden Augenblick keinen Ton mehr herausbekommen. Da hätte es geholfen, sich vorher einige Fragen vorbereitet zu haben. 

Politische Influencer auf dem Vormarsch 

Klar ist aber auch, dass Fans in den sozialen Medien den Alltag ihrer Stars miterleben und jede Äußerung zu politischen oder gesellschaftlichen Themen kennen. Das ist bei gekauften Influencern von Parteien nicht anders.1 Sie machen mit dieser Wirkung sogar Geld. Unter den parteinahen Influencern sind viele junge Frauen auf dem Vormarsch. Ihre Sprache und Gesinnung wird von mehreren hunderttausend Followern übernommen. Was als harmlose Erklär-Vlogs beginnt, sind in Wahrheit parteipolitische Aufträge.  

Fans & Identitätsbildung 

Besonders in der Pubertät dient der ausgeprägte Starkult der eigenen Identitätsfindung. Manchmal hat die Idolatrie rund um einen Star mehr mit dem Fan zu tun als mit der Projektionsfläche seiner Adoration. Wahrscheinlich ist es deshalb auch so wichtig, dass sich Stars vorbildlich verhalten, denn sie beeinflussen ihre Anhängerschaft mit ihrem Tun. Bei Paolo Coelho lernen wir: „Die Welt verändert sich durch Dein Vorbild, nicht durch Deine Meinung.“  

Das ist auch bei politischen Bewegungen so. „Fridays for Future“ ging ursprünglich auf Greta Thunbergs „Schulstreik fürs Klima“ zurück. Ihr Vorbild hat Schule gemacht und Kinder auf der ganzen Welt eben diese schwänzen lassen. Thunbergs Erkenntnis: „Ich habe gelernt, dass man nie zu klein dafür ist, einen Unterschied zu machen.“ 

Mythen und Legenden prägen 

Heldenfiguren sind in einigen Gegenden tief in die kulturelle Identität eines Landes verwoben. Mythen tragen beispielsweise zur Bildung einer kollektiven Identifizierung bei. Viele Legenden sind mit dem Landstrich, aus dem sie kommen, eng verbunden und werden von Generation zu Generation weitererzählt. Egal, ob man in den Norden oder in den Süden Europas blickt, die nordische Mythologie rund um Thor boomt ebenso, wie die griechischen Götter im Umkreis von Herkules. Dabei fällt auf, dass viele Helden in der Geschichte Männer waren, was wohl auch damit zu tun hat, dass sie maßgeblich die Geschichtsbücher geschrieben haben. Wer sprichwörtlich „Geschichte schreibt“, bestimmt oft der Chronist. Hier prägt der „Tone of Voice“ gleich Generationen. 

Antihelden verbinden 

Der Antiheld ist ein Under-Dog mit kritischer Haltung der Gesellschaft gegenüber, jedoch ist er nicht mit dem Bösewicht zu verwechseln. „Jack Sparrow“ in „Fluch der Karibik“ ist ein solches Beispiel: Sein Verhalten weist immer wieder moralische Mängel auf, doch durch ihn im Mittelpunkt wird die Geschichte perspektivisch und spannend. Das Publikum fiebert mit und hält zu ihm. Uma Thurman spielt in „Kill Bill“ eine Antiheldin, die Menschen umbringt. 

Frank William Abagnale aus „Catch me if you can“, gespielt von Leonardo di Caprio, hat geschafft, dass wir lieber zu ihm halten als zum Polizisten Carl Hanratty (Tom Hanks). Der Hochstapler und mehrfache Scheckbetrüger eroberte offenbar auch im wirklichen Leben die Herzen, weshalb seine Geschichte überhaupt erst verfilmt wurde. 

Historische Helden helfen 

Eine völlig andere Liga sind die historischen Helden, wie Mahatma Ghandi, Jeanne d’Arc oder Rosa Parks. Es handelt sich hierbei um Personen, die tatsächlich gelebt haben und deren Taten in die Annalen eingingen. Einige von ihnen haben den Lauf der Geschichte sogar verändert. Ghandi hat sein gewaltfreies Engagement in Worte gegossen: „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt!“ 

Literarische Helden bilden 

Ganz anders ist es mit literarischen Charakteren, die Kultstatus erreicht haben: „Der junge Werther“ (Johann Wolfgang von Goethe) wurde nach der Veröffentlichung des Romans 1774 mit etlichen Suiziden in Verbindung gebracht – so sehr hat er die Menschen bewegt. Viele wissen, wer mit Hercule Poirot gemeint ist, dem Meisterdetektiv aus der Feder von Agatha Christie. Viele Vampire folgten ihm, aber „Graf Dracula“ ist wohl der bekannteste unter ihnen, der Weltruhm erlangt hat. 

Franz Kafkas Werk hat die Literatur beeinflusst. Sein Name findet sich in einem Adjektiv wieder. Wenn etwas in unergründlicher Weise bedrohlich ist, dann sprechen wir von „kafkaesk“.  

Glück, Liebe, Klänge und Gerüche können wir mit Sprache gar nicht ausreichend erfassen. Damit hat der österreichische Philosoph Ludwig Wittgenstein wieder mal recht: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ Uns bleibt also nur ein sehr schmaler Korridor um „unsere Welt“ überhaupt in Worte zu gießen und sobald wir eine Fremdsprache sprechen, verschiebt sich dieser schmale Grat erneut. 

Fazit: Wer Kinder hat, sollte sowohl Sprache als auch Geisteshaltung der Medienhelden des Fortpflanzens immer wieder einer kritischen Prüfung unterziehen.  

1 Vgl. https://www.basecamp.digital/social-media-diese-politik-influencer-sollte-man-kennen/ Stand: 7.7.2024 

Themen: Tatjana LacknerHeldenWittgensteinKafkaThunbergLeonardo di CaprioTom Hanks
Beruflicher Werdegang

Geboren in Rumänien und aufgewachsen in Deutschland, ist Patrick Messe der Inbegriff einer Wiener Melange. Seit 17 Jahren lebt und arbeitet er nun in der „lebenswertesten Stadt der Welt“ und ist gekommen, um zu bleiben. Ursprünglich kommt er vom Theater, später dann übers Radio hat er sich vor gut 10 Jahren als Profisprecher selbstständig gemacht und seitdem nie mehr zurückgeschaut.

Sie kennen ihn aus Funk und Fernsehen, unter anderem als feste Stimme für Gösser, Station Voice bei Radio Wien oder Canal+. Aber auch Dokumentationen, Image- und Erklärfilme und Computerspiele gehören zu seinem „täglich Brot“.

Ehrenamtlich setzt er sich als Teil des Vorstandes von VOICE (dem österreichischen Sprecherverband) für die Interessen und den Erhalt unseres Handwerks ein und ist seit 2023 Co-Präsident des globalen Dachverbandes UVA (United Voice Artists) und vertritt dort den deutschen Sprachraum.

Mit seinem Beratungsunternehmen Mic Rider unterstützt er andere Kreative bei Preisverhandlungen, Akquise und Positionierung.

16. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA

Shannen Doherty hat den Kampf gegen den Brustkrebs verloren. Tatjana Lackner dazu im Podcast-Interview.

SoundCloud: Juli 2024

15. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA

𝗣𝗼𝗱𝗰𝗮𝘀𝘁-𝗜𝗻𝘁𝗲𝗿𝘃𝗶𝗲𝘄 zum Attentat auf Ex-Präsident Trump. Tatjana im Gespräch:

SoundCloud: Juli 2024

11. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA

Tatjana Lackner wird als Rhetorik-Strategin und Polit-Profilerin stets um Analysen im In- & Ausland gebeten. Diesmal geht es um die „Rhetorik der Rechten“ und um die Zukunft Frankreichs.

Krone.tv: Juli 2024

11. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA
Fast jeder kennt es, wenn ein Kollege sagt: ''Super, Dank Dir habe ich jetzt dieses Lied im Kopf.'' Bähm - Ohrwurm. Kein Insekt im Ohr, sondern Töne im Kopf lassen uns von Zeit zu Zeit zum Singen oder zum Verzweifeln verleiten. Hör rein und erfahre, warum es dazu kommt und wie man ihn vielleicht wieder loswerden kann. Gesprochen von Harald Boros.
Jetzt abonnieren
Auf podcast_url anhörenAuf soundcloud anhörenAuf apple_itunes anhörenAuf podigee anhören
10. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA

In Zukunft sollen die rund 17.000 Maturanten die vorwissenschaftliche Arbeit auch durch einen Podcast ersetzen können. Das klingt nur für Unwissende leicht. In Wahrheit trainieren die Schüler und Schülerinnen gleich mehrere Fähigkeiten auf einmal. Viele haben sich in den letzten Jahren schon an DER SCHULE DES SPRECHENS gemeldet, weil sie für das Publizistikstudium oder im Rahmen der FH für Journalismus ähnliche Projektarbeiten vorbereitet haben. Auch die Alumni unseres Hauses schließen ihre Diplom-Sprecherausbildung mit einem Podcast ab. 

Neben der schriftlichen und redaktionellen Leistung trainieren in Zukunft Maturanten auch die sprachliche Kompetenz und lernen, zuhörerorientiert zu arbeiten. 

Du kommst an DIE SCHULE DES SPRECHENS und wir helfen Dir bei: 

  1. Podcast-Konzept-Erstellung rund um Dein Thema 

Es ist wichtig sich nicht nur von einem Schlagwort “catchen” zu lassen, sondern ein Themengebiet zu finden, das gut zu Dir passt. Schließlich beschäftigst Du Dich damit einige Monate.  

  1. Recherchieren, strukturieren & clustern von Inhalten 

Gemeinsam mit Dir stecken wir das Thema ab und helfen bei der redaktionellen Aufbereitung. In Deinem Podcast sollen die Übergänge und Moderationsbrücken von einem inhaltlichen Aspekt zum nächsten professionell gestaltet sein. 

  1. Zeitmanagement: Du musst in der vorgegebenen Zeit bleiben 

Ja, es braucht einen Zeitplan, indem detailliert die Deadlines für jeden Produktionsschritt festgehalten sind. Es ist eine Kunst, Unwichtiges wegzulassen und in der vorgegebenen Zeit zu bleiben. Zudem legen wir Zeitfenster für Aufnahmen fest, da auch die Audiobearbeitung und das Sounddesign ansprechend gestaltet sein müssen. 

  1. Sprechtechnik & Modulation 

Tempokontrolle und deutliche Artikulation sind für den Podcasthörer wichtig. Gelungenes Pausenmanagement und richtige Sinnbetonung gehen besser ins Ohr. Deine Arbeit wird schließlich bewertet. Deshalb sollst Du einerseits natürlich und sympathisch klingen, andererseits braucht es klare Sprechtechnik, um Deine recherchierten Inhalte verständlich zu transportieren. 

  1. Medienkompetenz 

Wie wählst Du Dein Intro und das Outro? Wie sprichst Du Deinen Podcast ein? Wie gestaltest Du die Übergänge? Verwendest Du Interviews oder Expertengespräche? Im Podcast können Klangelemente wie Bumper, Stinger oder Jingles verwendet werden. Sie dürfen Deine Arbeit jedoch nicht überlagern. Schließlich wird nicht das Sounddesign beurteilt, sondern Deine redaktionelle Leistung. Medienkompetenz und Zuhörerorientierung werden von der ersten Minute an trainiert. 

Fazit: Um das Problem der VWA vor dem Hintergrund der KI zu umgehen, sind Podcasts und Filmbeiträge mit Voice-Overs für die Matura ebenfalls erlaubt. Podcasts trainieren gleich mehrere Fähigkeiten auf einmal: Neben der schriftlichen Kompetenz geht es im Medienzeitalter verstärkt um die sprachliche Präsentation.

Themen: Tatjana LacknerSprechtechnikMaturaPodcastMedienVWAKonzept
4. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA
Revolutionäre Idee: “Hashtag Stammbuch” - Eine neue Ära der Empfehlungen abseits von “Likes”, “Friends” und 👍. #Stammbuch ergänzt unser Rufmanagement und erinnert an die vielen liebgewonnenen Einträge in Freundschaftsbüchern aus der Kindheit.
Jetzt abonnieren
Auf podcast_url anhörenAuf soundcloud anhörenAuf apple_itunes anhörenAuf podigee anhören
3. Juli 2024 von Tatjana Lackner, MBA

Den ersten Lockdown habe ich am anderen Ende der Welt verbracht. Meine Tochter lebte damals mit Mann und Kind in Westaustralien und ich wollte bei ihr sein. Also packte ich meinen Sohn, unsere Laptops samt Ringlichtern und Kameras fürs Homeschooling. Remotes Arbeiten braucht Platz. Also organisierte ich ein kleines doppelstöckiges Häuschen mit Minigarten an der eigenwillig klingenden Cockburn Road, das für drei Monate unser Zuhause wurde. 
Schnell habe ich gemerkt, dass der australische Way of Life auch mich veränderte. Selten war ich daheim joggen; in Australien hingegen lief ich jeden Morgen entlang der atemberaubenden Strandkulisse bis zum berühmten South Beach Café von Fremantle. In Down Under ist der Tag nämlich gedrittelt: Ein Drittel gehört der Arbeit, ein weiteres der sportlichen Betätigung am Strand. Radfahren, Laufen, Surfen oder andere Wassersportaktivitäten erledigt man meistens allein. Und das letzte Drittel verbringen sie gemeinsam mit Familie und Freunden und lassen den Tag am Beach ausklingen. Da das Leben vorwiegend Outdoor stattfindet, ist es normal, dass man sich am Strand vor Sonnenuntergang zu einem kleinen Picknick trifft und jeder etwas mitbringt. 
Viele sind dort verschuldet, weil studieren und Schulen, aber auch Universitäten Geld kosten. Beginnend mit dem ersten Einkommen, werden Bildungskredite dann jahrelang abgezahlt. Moderne Lernmethoden und technisch top ausgestattete Bildungseinrichtungen sind klar der Grund, warum Australien markant über dem OECD-Durchschnitt in Sachen Bildung liegt verglichen mit der europäischen Welt, insbesondere gemessen an der Deutschsprechenden. 

Durch meinen Job arbeite ich mit Menschen aller Alters- und Berufsgruppen. Manche kommen aus anderen Ländern und wollen durch das Coaching wissen, wo sie investieren sollten, um ihr Wohlbefinden und ihre Lebensqualität zu optimieren.  
Ich habe begonnen eine Biografiekarte für jeden einzelnen zu definieren, wo und warum die Person besser in sich selbst investiert als in materielle Güter oder statusorientierte Events. Biografisches Gold lässt sich in Form von Skill-Nuggets schürfen. 

Investiere in Dich! Was tust Du, um Deine ‚eigene Marke‘ zu veredeln?” war kürzlich Thema in einem meiner letzten LinkedIn-Audio-Talks. 

Die mentale Gesundheit unterstützt unser emotionales Immunsystem: Investiere Zeit und trainiere beispielsweise Deine Resilienz. So sparst Du bei der nächsten Krise Energie. Wie? Meditation, Achtsamkeitsübungen, oder einfach regelmäßige Spaziergänge in der Natur bieten Dir diesbezüglich einen Erlebnispfad. Für mich etwa ist es “Waldbaden”. Studien belegen: Bereits 120 Minuten im Grünen tun unserem Organismus messbar gut. Und – oh, Wunder! Unsere Großeltern hatten recht: Wer etwas für sein Immunsystem tun möchte, der geht öfter mal in den Wald – ohne Mountainbike, Ghettoblaster oder Grillage. Schließlich bildet eine gesunde mentale Verfassung die Grundlage für ein erfülltes Leben. 

Digitale Kompetenz: Wie techy bist Du? Neben Survival Skills und etlichen anderen Optimierungsgebieten sind es in der modernen Welt vor allem die technischen Lernfelder, denen wir uns laufend stellen. Klar, man muss nicht bei jedem Trend dabei sein, aber technischer Analphabetismus hilft uns weder im Job noch später im Alter. Der eine begibt sich deshalb in ein Webinar rund um KI, die andere möchte mehr zum Thema Medienkompetenz wissen. Was steht als nächstes auf Deinem Ausbildungsplan? 

Trainiere Deine kreative Kraft: Learn to travel, travel to learn! Schon vor einigen Jahren habe ich mir angewöhnt, an Reisezielen immer auch eine Weiterbildung oder ein Retreat wahrzunehmen. Diese Workshops müssen nicht unbedingt jobrelevant sein. Mancherorts trainierte ich die schöpferische Kompetenz in Form von Schreibseminaren oder kreativem Journaling. In Westaustralien beispielsweise habe ich kreative Skills getankt und gleich drei neue Maltechniken erlernt. Selbst im tropischen Inselparadies der Malediven gibt es – ein wenig Recherche vorausgesetzt – interessante Kurse. Ich erinnere mich noch gut daran, wie abstrus ich es fand, mit Materialien des Alltags kreativ zu sein. Auf dem South Ari Atoll malte ich einige Tage mit Kaffee und Feder. Der so entstandene Sepialook wirkte imposant. Unser Schaffensprozess im lauschigen Schatten vor der Kulisse des Indischen Ozeans war schlicht einzigartig. Die damals entstandenen Bilder erfreuen mich heute noch. 

Rhetorische Kompetenz gehört zu den Top Future Skills! Wer Stimme und Sprache schult, der wird besser verstanden und profitiert ein Leben lang davon. Zudem zwingt uns die künstliche Intelligenz aktuell analog sprachlich besser zu werden. Monotonen, einsilbigen Menschen hört niemand gerne zu – egal, ob online oder live und ansichtig. Charismatische Redner vereinen die Fähigkeit, uns Inhalte strukturiert und wie köstliches Fingerfood zu reichen. Sie ziehen andere auch stimmlich in ihren Bann und wirken dabei körpersprachlich gefestigt, aber nicht überheblich. Schließlich lauschen wir weder den aufgeblasenen Egoshootern freiwillig, noch den schüchternen Flüsterern. 

Mein Tipp: Das Smartphone ist ein ausgezeichneter Coach, um sich selbst zu analysieren. Nimm Dich auf und definiere fünf konkrete Lernfelder rund um Deinen sprachlichen Ausdruck! Viele investieren aktuell in ihre Schlagfertigkeit, Storytelling Elemente und moderne Kommunikations-Skills. Einige feilen an gelungenen moderativen Übergängen für Veranstaltungen und Keynotes. Bei den meisten könnte Tempokontrolle und mehr Klangvolumen dafür sorgen, dass sie souveräner und wirkungsvoller sprechen. Was steht auf Deiner rhetorischen Wunschliste? 

Themen: Tatjana LacknerTravelBiografiekartelearnKompetenzSurvivalSkills
27. Juni 2024 von Tatjana Lackner, MBA
Strand, Freibad, Badesee, Flugzeug, Auto, Hängematte, … überall! Für viele geht es bald ab in die Ferien. Die Flugzeiten oder gemütliche Stunden am Strand laden zum Podcast-Hören ein. Damit bei den vielen, hundertfach erprobten Tipps und witzigen Beispielen niemand mit sandigen Fingern auf seinem Handy navigieren muss, gibt es auch heuer wieder die Podcast-Summer-Compilation: “Tatjana 2 Go 2024"

Du hörst:
#1 Erkennst Du die unsichtbaren Fäden in der Manipulation
#2 Dein Wortschatz – Deine Welt der Möglichkeiten
#3 Self Care – Inneres Management der Emotionen
#4 Entlarve die Killerkönige
#5 Wie wirst Du Keynote Speaker?
Jetzt abonnieren
Auf podcast_url anhörenAuf soundcloud anhörenAuf apple_itunes anhörenAuf podigee anhören