Wie die Zeit verrinnt …

30. September 2021 von Tatjana Lackner, MBA

Ein Besuch im Uhrenmuseum: 

Im Herbst, wenn die Tage kürzer werden und uns die Zeit zwischen den Fingern verrinnt kann man sich auf die Suche nach der verlorenen Zeit machen. 

Das Uhrenmuseum in der Wiener Innenstadt zählt zu den bedeutendsten Sammlungen seiner Art in ganz Europa. Hier ticken sie richtig, die 3000 Uhren. Von den reich geschmückten Kommoden-Standuhren, die auch vom gesellschaftlichen Rang ihrer Besitzer erzählen, bis zu Taschen- & Anhängeruhren samt üppigem Dekor sind alle vorhanden. Einige sind erlesene Schmuckstücke, andere haben sogar Sammlerwert. Zu den Höhepunkten des Museumsbesuchs zählt die astronomische Kunst-Uhr von David a Sancto Cajetano aus dem 18. Jahrhundert. In sensationeller Genauigkeit gibt das technische Meisterwerk neben der Uhrzeit auch die Länge des Tages und die Umlaufzeit von Planeten an. Die weltberühmten Laterndl-Uhren sind Zeugen der Blütezeit der Wiener Uhrmacherkunst. 

Themen: Tatjana LacknerZeit1010UhrenmuseumUhrDavid a Sancto Cajetano
  • Telering