Mauritius versus Malediven

13. Januar 2022 von Tatjana Lackner, MBA

Ich war schon mehrfach auf den Malediven und nun auch das erste Mal auf Mauritius. Im Vorfeld habe ich natürlich Informationen eingeholt und mich mit Kunden ausgetauscht, um vor Ort tolle Ausflüge zu machen. Herrn Sohn konnte ich diesmal sogar überzeugen mich zu begleiten – in den Urwald, zum Heiligen See und zu den tropischen Wasserfällen. Gewohnt haben wir direkt in der Region des UNESCO Weltkulturerbes „Le Morne Brabant“.

Okay, die Rumverkostung habe ich alleine bestritten, aber bei der unglaublichen 7-farbigen-Erde von Chamarel hat er sich wieder eingeklinkt. Dieses geologische Phänomen hat vor allem mit den vulkanischen Aktivitäten der Insel zu tun. Über die Jahre vermischten sich die Farben der Sandschichten und die Erde zeichnete fantastische Muster auf eine riesige aus Erdhügeln bestehende Fläche mitten im Nationalpark. 

Ein bisschen erinnert mich Mauritius aber auch an die Dominikanische Republik und dort muss ich definitiv nicht gleich wieder hin. Die Menschen, die Häuser und der Lifestyle der Mauretanier haben viel gemeinsam mit dem der Dominikaner. 

Zurück zur Eingangsfrage: Malediven versus Mauritius?  

Mein Fazit: Beides gesehen. Kein Vergleich! Ich bleibe im Team Malediven. Wem es um helltürkises Wasser geht, der fliegt von Wien mit nur acht Stunden deutlich kürzer bis Male und bucht sich dort am besten im Lux* (South Ari Atoll) ein. Das mit den Ausflügen fällt im Atoll-Paradies jedoch weitgehend flach.

Themen: MaledivenMauritiusNationalparkUrwald
  • Telering